Sophie Clements

Sophie Clements, *1978 in GBR, lives and works in London, GBR; studied at Royal College of Art, London, GBR 2012 The National Museum for Contemporary Art, Oslo, NOR; exURBAN SCREENS, Melbourne, AUS 2011 Man&Eve Gallery, London, GBR

There, After
2011

There, After ist eine hochexplosive, gleichermaßen laute wie leise Videoinstallation. Auf drei aneinandergrenzenden Projektionsflächen wird jeweils ein Film gezeigt, der durch ein undefinierbares Geräusch aus Donnern, Plätschern und Klappern auf sich aufmerksam macht. Zu sehen sind Aufnahmen von einer effektreichen Sprengung in einem Innenraum, auf dem Boden zerplatzenden Wasserballons und Holzbrettern, die eine unstrukturierte Bewegung in der Luft ausführen. In allen drei Filmen dehnen sich Elemente im Raum aus, um in einem sinnlich erfahrbaren Prozess in einen anderen Daseinszustand überzugehen. Das Geschehen erinnert nicht nur an naturwissenschaftliche Laborexperimente, sondern kann selbst als Versuch betrachtet werden. Sophie Clements hat mit der Physikerin Elisabetta Pallante und dem Chemiker Ryan Cheichi zusammengearbeitet, um die physikalischen Kräfte sichtbar zu machen, mittels derer Mensch, Dinge und Welt zusammengehalten werden. Das Fehlen der Schwerkraft, der Interaktionskraft und der magnetischen Kraft in der Installation offenbart nämlich paradoxerweise nicht nur die Existenz der Elementarkräfte, sondern unterstreicht zugleich ihren Einfluss auf unsere Wahrnehmung von Raum, Körper und Zeit. (skh)

  • VIDEO
  • Farbe: color
  • Länge: I: 04:41 II: 03:57 III: 03:24
  • 3-Channel Video Installation